Ankommen in Japan

4 Dez

Ich habe vor ca. einem Jahr auf der Facebookseite von Casio ein paar Beiträge gepostet. Die Bedienungen waren, dass es nicht die selben Beiträge sind, die ich auf meinem Blog poste. Da es die Seite jetzt aber nicht mehr gibt, will ich meine Blogartikel auch hier reinschreiben, da vieles drauf und drunter lief, als ich das zweite Mal nach Japan kam.

Dieser Beitrag ist von ca. Februar 2014.
Nun bin ich schon seit einem Monat in Japan und habe mich wieder super eingelebt! Da ich wieder in derselben Sprachschule bin, in der ich vor einem Jahr schon einmal war, sind hier immer noch viele meiner alten Freunde. Es war schön, alle nach so einer langen Zeit endlich wieder sehen zu können. Ich war echt erstaunt, wie gut alle in Japanisch geworden sind.
Obwohl ich Freudentränen geweint habe, als ich endlich wieder japanischen Boden unter meinen Füßen hatte, musste ich mich ca. 5 Stunden nach Ankunft mit den ersten Problemen rumschlagen. Da ich wusste, wie einfach und unkompliziert es ist, hier Geld abzuheben, habe ich kein Bargeld mitgenommen. Ich ging wie immer zum Postamt und wollte mit meiner EC-Karte Geld abheben … doch leider ging das nicht. In dem halben Jahr, in dem ich wieder in Deutschland war, hat sich das System hier wohl ein wenig geändert. EC-Karten werden nicht mehr akzeptiert. Das wusste ich leider nicht und auf meiner Visakarte hatte ich leider auch kein Geld drauf. Dann war ich noch so müde vom Flug, es war so kalt und ich musste noch ein paar Stunden warten, bis mich meine japanische Freundin abholen konnte. So hatte ich mir meinen ersten Tag ganz sicher nicht vorgestellt … Aber ich war wirklich froh, dass ich hier schon so viele Leute kenne und ich mir Geld ausleihen konnte.
Als ich dann mein Zimmer im Wohnheim bekam, musste ich plötzlich unerwartet knapp 600 Euro bezahlen, die ich nicht mit einkalkuliert hatte. Hinzu kam noch, dass es keine kostenlosen Fahrräder mehr gibt, weshalb ich mir für ca. 100 Euro noch ein neues Fahrrad kaufen musste … und kein Geld mehr auf dem Konto hatte.
Das war alles wirklich sehr stressig und kein guter Start in meinen 15-Monatigen Aufenthalt. Als dann endlich ein paar Tage später die Schule anfing, konnte es nur besser werden. Auf die Schule habe ich mich besonders gefreut. Am Anfang musste ich einen Test machen, damit die Lehrer einschätzen konnten, in welche Klassenstufe ich komme. Und ich hatte Glück, ich kam mit meinem Freund in die gleiche Klasse, Mittelstufenniveau. Meine Klasse ist super nett und auch meine Lehrer sind toll. Es macht Spaß, jeden Tag dort zu lernen und immer mehr und mehr Japanisch zu verstehen. Ab Morgen starten die Abschlussexamen, an jedem Tag der Woche. Ich hoffe sehr, dass ich die bestehe, denn erst dann komme ich eine Klassenstufe höher, was ich mir wirklich sehr wünsche!
Jetzt hoffe ich nur, dass ich endlich einen Job finde! Das Geld geht mir früher als geplant aus!

———————————————————————-

Das jetzt wieder zu lesen, lässt mich jetzt ein wenig schmunzeln. ;)

Aber als es passierte, war ich so unglücklich, es war nicht auszuhalten. So ein blöder Start. Aber das war noch nicht alles, danach ging’s weiter mit Geld- und anderen Problemen. Das werde ich Morgen posten! Ich hoffe, dass es bald ein wenig aktivier hier wird, denn es gibt einige tolle Neuigkeiten. :)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: