Sparen und Finanzierung

20 Okt

Japan? Teuer! Wie soll man sich das leisten?
Diese Frage stelle ich mir schon lange. Sehr, sehr lange.
Ich komme aus keiner reichen Familie (was nicht heißt, dass ich keine Unterstützung erhalte! Denn das tue ich, und dafür liebe ich meine Familie!) und gehe gerne shoppen.
Geld sparen fällt mir also persönlich schwer, aber dafür arbeite ich auch für mein Geld.
Schon als Schülerin habe ich knapp 1 1/2 Jahre immer Freitags und Samstags als Kellnerin in einem japanischen Restaurant gearbeitet. Außerdem noch als Babysitterin, aber das war nicht immer regelmäßig.
Nur dumm, dass ich Schwierigkeiten habe Geld zu sparen, also muss ich so gesehen von Null anfangen.

Sparen fällt nicht jedem leicht, ausser man hat ein Ziel vor Augen. So wie ich jetzt. Wir haben Oktober 2011 und ich will Oktober 2012 nach Japan.
Wie spart man also in genau einem Jahr soviel Geld, dass es für Japan reicht?

Erster Tipp
Fangt früh genug mit dem Sparen an.
Sei es euer Taschengeld, wo ihr jeden Monat ein paar Euro in eine extra Kasse tut oder euer Arbeitsgeld, wo vielleicht sogar ein zwei- bis dreistelliger Betrag gespart werden kann.

Zweiter Tipp
Sucht euch einen Nebenjob. Wenn ihr Schüler seid, arbeitet am Freitag und/oder am Wochenende. Beliebte Jobs sind Kellnern, im Supermarkt arbeiten oder Zeitung austragen. Geht mit offenen Augen durch die Stadt und schaut euch die Läden an, so habe ich es bei meinem Kellnerjob auch getan. Durch Zufall entdeckte ich ein japanisches Restaurant und bewarb mich sofort.
Als Schüler stehen die Chancen gut, einen Aushilfsjob zu bekommen.
Solltet ihr schon Arbeitstätig sein, so wie ich, dann solltet ihr, wenn möglich, euch nach einem Nebenjob umsehen, etwas für den Samstag oder so.
Ich selbst bin auch noch am suchen, aber es ist irgendwie schwieriger etwas zu bekommen, wenn man kein Schüler ist, habe ich das persönliche Gefühl.

Dritter Tipp
Legt euch ein Sparkonto an. Das habe ich heute gemacht, deswegen auch die Idee zu diesem Artikel. Geht zu eurer Bank, euer Sparkonto ist kostenlos und das Einrichten dauert nur 15-30 Minuten. (Zumindestens bei der VR-Bank, welche ich nur empfehlen kann :D)
Jeden Monat wird durch einen Dauerauftrag eine bestimmte Summe überwiesen, an die ich auch nicht so leicht rankomme. Ich müsste erstmal zu den Öffnungszeiten der Bank fahren und mir das Geld auszahlen lassen. Dank meiner Faulheit und da ich mich kenne, weiß ich, dass das Geld jetzt sicher vor mir ist ;)

Vierter Tipp
Stellt euch ein Sparschwein zu Hause auf. Das verlangt große Disziplin, schreibt am besten noch so etwas drauf wie „Für Japan“ oder so, damit man immer an den Zweck des Geldes erinnert wird und nicht in Versuchung kommt.
Geld, welches man zum Beispiel beim aufräumen findet oder Geld, welches man einfach nicht bei McDonadl’s ausgegeben hat, wandert sofort in das Sparschwein. Cent- und Eurobeträge sind egal. Ich sag euch, in einem Jahr werdet ihr froh sein, diesen kleinen Notgroschen eingerichtet zu haben.
Durch das Sparschwein komme ich zu meinem letzten Punkt.

Fünfter Tipp
Lasst euch reich beschenken. ;)
In einem Jahr passiert viel: Geburtstag, Weihnachten, Ostern und all die anderen Tage, wo man beschenkt wird. Wünscht euch keine gekauften Sachen mehr, sondern Geld. So blöd es auch klingt, aber das hilft genauso. Ich spreche ja nichtmal von großen Beträgen! Sondern einfach etwas, für euer „Japan-Sparschwein“ oder euer Japan-Sparkonto.
Fragt eure Eltern oder Verwandte, ob sie sich nicht auch so ein Sparschwein zulegen könnten. Wo immer mal ein paar Cent oder Euro reingehen.
Wie gesagt, dass soll alles gar nicht so asozial rüberkommen, wie es sich eventuell anhört. Aber es wird helfen.
Und für die Mädchen unter uns: Vielleicht gibt es auch noch Möglichkeiten von Gutscheinen, wie z.B von H&M :) So könnt ihr ohne schlechtes Gewissen einen Gutschein benutzen, ohne sich Gedanken zu machen, dass man eigentlich sparen wollte!

Sechster Tipp
Verkauft alles, was ihr nicht mehr braucht. Räumt mal so richtig im Zimmer auf, überlegt bei jeder Sache, ob ihr sie wirklich noch gebrauchen könnt.
Ich selbst habe Artbooks, Mangas, Bücher, Röcke, Kleider und andere Kleinigkeiten gefunden, die ich aufjedenfall verkaufen werde. Geht auf große Flohmärkte oder versucht es durch das Internet.
Plattformen wie Ebay sind ein guter Platz, um Sachen zu verkaufen. Dennoch sollte man die Ebaygebühren nicht vergessen, die unter Umständen schon teuer werden können.

So, sicher gibt es noch viel mehr Tipps, die man geben könnte. Aber mir fielen die erstmal nur spontan ein. Wenn ihr weitere Tipps habt, schreibt es doch bitte in den Kommentaren :)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: